Das Lied deines Lebens

Natürlich kann man sämtliche Musik der Welt hören, alt oder neu, altmodisch oder modern, aber Sie können nicht leugnen, dass jeder und jede von uns einen Sänger oder eine Sängerin im Herzen trägt, den/die wir brauchen, um uns besser zu fühlen, um uns zu Hause zu fühlen, um uns zu trösten, zu beruhigen, oder um neue Kraft zu schöpfen. Normalerweise handelt es sich dabei oft um einen Sänger oder eine Sängerin, mit der wir aufgewachsen sind, oder der/die uns während einer langen Zeit unseres Lebens begleitet hat, so dass wir oft bestimmte Erinnerungen mit einem oder mehreren Liedern verbinden. Wir haben diesen Sänger nicht nur buchstäblich konsumiert, vor allem wenn es sich dabei um eine Schallplatte oder eine Kassette handelt, aber wir kennen ihn genau, sind sogar fähig, seine Worte und seine Noten vorher zu sagen.

Egal, ob dieser Musiker als großer Künstler gilt, für uns ist er eine Art Freund, ein virtueller Begleiter, jemand, den wir anrufen, wenn wir einen Rat brauchen, ein Ohr, das uns zuhört. Wir haben oft sogar die fixe Idee zu sagen „Morgen habe ich eine Prüfung oder ein Vorstellungsgespräch, also höre ich mir dieses Album von diesem Sänger an, weil ich das einfach muss, weil es eine Art Vorbereitungsritual ist, oder weil ich auf diese Art und Weise Ruhe und Konzentration finde!“.
Die Musik hat diese enorme Kraft uns abrupt aus der Realität wegzukatapultieren, uns in nur wenigen Sekunden ins Meer unserer Erinnerungen tauchen zu lassen, die wir oft brauchen.

Nicht, weil wir mit diesen Erinnerungen leben müssen, sondern weil wir nicht ohne sie leben können, da sie uns helfen uns daran zu erinnern, dass wir zu einem anderen Zeitpunkt in unserem Leben vielleicht mutig, großzügig, ausdauernd oder stur waren, oder dass wir früher einmal ein Verhalten an den Tag gelegt haben, auf das wir stolz sind, und das uns für die Zukunft hilfreich sein kann. Ich habe auch eine Sängerin, die mich seit frühester Kindheit begleitet und die glücklicherweise immer noch Musik macht.

Ich habe immer noch ihre ganzen Alben, auch die weniger guten, ich habe einige davon abgespielt, bis sich Furchen auf der Platte gebildet haben, andere habe ich weniger oft gehört. Ich war auf zwei ihrer Konzerte und ich habe DVDs von anderen Konzerten, die sie gab. Sie könnte die schrecklichsten Lieder schreiben, aber ich würde immer noch sagen „Ok, sie hatte schon bessere, aber ich mag sie trotzdem gern…“.

Ihre Stimme verzaubert mich immer noch genauso wie als ich 10 Jahre alt war, auch wenn sie vielleicht nicht die kräftigste ist, nicht die höchsten Oktaven abdeckt oder mit der Zeit ein wenig dünn geworden ist, egal ob sie Trash ist oder nicht zu der internationalen Musikelite gehört – für mich bleibt sie weiterhin magisch, eine Lebensbegleiterin, sie gehört mir sogar ein wenig. Erzählen Sie mir, welchen Künstler sie am liebsten mögen, und wenn sie seinen Namen aus persönlichen Gründen nicht sagen möchten, ist das nicht schlimm! Erzählen Sie mir warum Sie diese Leidenschaft für ihn oder sie haben, welche Erinnerungen Sie mit seinen/ihren Liedern verbinden, oder was sie in Ihnen hervorrufen und wie sie Ihre Stimmung beeinflussen. Und wenn Sie keinen Lieblingsmusiker haben, dann haben Sie vielleicht mehrere, oder nur ein Lieblingslied.